Sie sind hier: Home

DGKJ Jahrestagung 2016

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

DGKJ-Jahrestagung 14. - 17.09.2016 im Congress Center Hamburg

Die AGPPS ist auch in diesem Jahr wieder mit Symposien und Workshops auf der Tagung vertreten, mit Beiträgen aus den Bereichen:
- Pädiatrische Psychosomatik & Psychotherapie
- Kinder- und Jugendpsychiatrie & Psychotherapie
 
Pädiatrisch & Psychiatrisch                       Praktische Psychosomatik
Koordination: AGPPS (Torsten Lucas, Lübeck, Guido Bürk, Herne, Dieter Kunert, Kassel)
 
Symposien (Do, 15.09.2016; 4 x 15‘ + 5‘ Diskussion)
 
I. Wenn der Körper für die Seele spricht … -
Psychosomatik in der Pädiatrie
Vorsitz/ Moderation: Y. Heidenreich, Datteln& T. Lucas, Lübeck
 
1.     Psychogene Lähmung? - Was ist einedissoziative Bewegungsstörung?
  (K.-E. Zillessen, Weimar)
2.     Beziehung, Körperkontakt & Oxytocin – Neue Erkenntnisse zur Resilienz-entwicklung
  (H. Karpinski, Lauchhammer)
3.     Chronische Schmerzen und Therapieansätze im Kindes- und Jugendalter.
  (Y. Heidenreich, Datteln)
4.     Transkulturelle Beratung & Psychotherapie mit Flüchtlingsfamilien
  (N.N.)
 
II. Chronische Krankheit: Identitätsbildung, Empowerment
& Adhärenz
Vorsitz/ Moderation: K. Mönkemöller, Köln & J. Walter, Hamburg
 
1.     Epilepsie und dann? (Ch. Reihle, Stuttgart)
2.     Vielfalt, nicht Krankheit? – Varianten der Geschlechtsentwicklung: Intersexualität/DSD
  (L. Marshall, Lübeck)
3.     Diabetes, Adoleszenz & Identitätsbildung (K. Mönkemöller, Köln)
4.     Patientenschulungen: Verbesserung der Adhärenz durch Empowerment
  (I. Menrath, Lübeck)
 
III. Kooperation stationär und ambulant: Pädiatrie, Psychosomatik, Kinder- & Jugendpsychiatrie
Vorsitz/ Moderation: D. Kunert, Kassel & G. Bürk, Herne
 
1.    Kooperation der Kinder- und Jugendpsychiatrie mit der Pädiatrie am Beispiel des
 Wilhelmstifts (J. Walter, Hamburg)
2.    Soma & Psyche, Einheit oder Spagat? - Zu den Herausforderungen interdiszipli-
 närer Kooperation (N. Kohl, Darmstadt)
3.    Psychosoziale Konsiliarversorgung im Klinikum Kassel (D. Kunert, Kassel)
4.    Qualitätskriterien einer umfassenden Kooperation und Versorgung kranker Kinder
       und Jugendlicher (T. Lucas, Lübeck & D. Kunert, Kassel / AGPPS)
 
 
Workshops (Mittwoch, 14.09.2016; interaktiv: 4 x 12‘ + 8‘ Fragen & Diskussion)
 
I.    Wann braucht der Pädiater den Kinder- u. Jugend-
psychiater, Psychologen oder Psychotherapeuten?
Moderation: Y. Heidenreich, Datteln & T. Lucas, Lübeck

- Angst + Übelkeit, Frust oder Null-Bock? – Zur Genese und Behandlung von
   Schulabsentismus (Hassina Bahlol, Kassel)
 
- Konsiliarversorgung bzw. Überweisung – Voraussetzungen für eine gelingende 
   alltagspraktische Kooperation zwischen Pädiatrie und „sprechender“ Medizin.
   J. Konrad & T. Lucas, Lübeck
 
- Wenn der Patient organisch keinen Befund hat, aber weiter von Beschwerden
   geplagt wird – Spektrum der Somatisierung & Nichtmedikamentöse Behandlungs-
   ansätze (K.-E. Zillessen, Weimar)
 
- Selbstverletzendes Verhalten & Suizidalität – Wie unterscheide ich und wie gehe
   ich vor? (I. Suhl & T. Lucas, Lübeck)
 
 
II.    Psychosomatische Aspekte im pädiatrischen Alltag -
Chronische Krankheit als Herausforderung
Moderation: K. Mönkemöller, Köln & K.A. Lion, Gelsenkirchen
 
- Lebensqualität und Unterstützungsbedarf von Kindern mit chirurgisch versorgten Intestinal-Atresien im     Langzeit-Verlauf (J. Dingemann, Hannover)
 
- Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Th. Berger, Datteln)
 
- Verhaltenstherapie bei Neurodermitis am Beispiel des SORC-Schemas (K.A. Lion &
   D. Langer, Gelsenkirchen)
 
- Kommunikation & Kooperation von Ärzten mit Betroffenen - Rolle und Erwartungen von        
  Selbsthilfegruppen (R. Schmid, Kindernetzwerk)
 
III.   „Schwierige Patienten!?“ - Gesprächsführung mit Kindern, Jugendlichen & Eltern
     D. Kunert, Kassel & G. Bürk, Herne
       (120 Min.; max. 20-25 Teilnehmer)
 

Die 12. Jahrestagung der AGPPS

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

findet vom 17.11.2016 - 19.11.2016 im BEST WESTERN PLUS Konrad Zuse Hotel in Hünfeld bei Fulda statt. 

Im Rahmen der Jahrestagung wird auch die Mitgliederversammlung stattfinden.


Das Programm finden ab ca. Ende August 2016 an dieser Stelle!


 

   

Workshops Weiterbildung Pflegende 2016 / 2017

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Pädiatrisch praktische Psychosomatik
Weiterbildung für Pflegende und andere Mitglieder psychosomatischer Teams


Veranstaltungen 2016 / 2017

 

Workshop „Selbsterfahrung“ (16 UE)  23. - 24.09.2016

ENTFÄLLT!

 

 



Workshop "Praktische Gesprächsführung" (16 UE)  10. - 11.02.2017
Es werden praktische Grundlagen für eine konstruktive Gesprächsführung unter besonderer Berücksichtigung von Konfliktsituationen mit Patienten und Eltern, aber auch Klärungsgespräche im Team, vermittelt.

Ort: Kassel - Anthroposophisches Zentrum
Kosten: 333,-- € (zuzügl. Übernachtung)
Leitung: Kurt-Andre Lion (Gelsenkirchen)
Dieter Kunert (Kassel)

Programm hier Anmeldeformular hier


Hotels in unmittelbarer zum Anthroposophischen Zentrum


Das Gesamt-Curriculum finden Sie hier.


Hospitationen in Kliniken

Folgende Kliniken bieten Plätze für 2-tägige Hospitationen an (die Liste wird fortlaufend ergänzt):
(Anfragen bitte per E-Mail an die jedweiligen Stationsleitungen)

  • Psychosomatik & Psychotherapie/Kinder- und Jugendpsychiatrie - UKSH - Campus Lübeck - Kinderzentrum - Haus 9
  • Psychosomatische Station der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Evangelisches Krankenhaus Bielefeld
  • Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Psychosomatik - Universitätsmedizin Göttingen
  • Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Klinikum Kassel - Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie
  • Klinik für Kinder und Jugendliche - Psychosomatik - St. Elisabeth Ravensburg
  • Psychosomatik für Kinder und Jugendliche - Klinik für Kinder - und Jugendmedizin Christophorus- Kliniken Coesfeld

 

 

   

Herzlich Willkommen bei der AGPPS

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

... der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Psychosomatik e.V.

Als Arbeitsgemeinschaft innerhalb der Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. verfolgen wir das Ziel, "die pädiatrische Psychosomatik und deren wissenschaftliche Grundlagen als integrative Elemente der pädiatrischen und psychosomatischen Lehre, Praxis und Weiterbildung umfassend zu fördern und dem medizinischen Fortschritt auf diesem Gebiet zu dienen". (Zitat aus der Satzung)

Eine eigenständige Position der Kinder- und Jugendpsychosomatik ist in einer sich immer weiter differenzierenden Versorgungspraxis unumgänglich geworden. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, die in den verschiedenen Sektoren der Pädiatrie enthaltenen psychosozialen Bezüge aufzuzeigen und eine integrative Sichtweise und Kooperation aller kinder- und jugendmedizinischen Disziplinen zu fördern. Die Berücksichtigung psychosozialer Aspekte bei chronischen körperlichen Erkrankungen liegt uns besonders am Herzen.

Die folgenden Informationen sollen dazu dienen, alle an der Kinder- und Jugendpsychosomatik interessierten Ärzte, Psychotherapeuten und Vertreter anderer therapeutischer Disziplinen und psychosozialer und pflegender Berufsgruppen über uns und unsere Aktivitäten zu informieren und den Dialog zu fördern.

Im Namen der Arbeitsgemeinschaft

Guido Bürk
Dieter Kunert
Jochen Meister
   

Qualitätskriterien für die stationäre Pädiatrische Psychosomatik

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

In 2013 wurden die beiden Positionspapiere der Arbeitsgruppe Qualitätsmanagement der AGPPS zur "Strukturqualität in der stationären pädiatrischen Psychosomatik" und zur "Prozessqualität in der stationären pädiatrischen Psychosomatik" in der Monatsschrift Kinderheilkunde veröffentlicht. Hierin werden Kriterien der Struktur- und Prozessqualität für die Arbeit auf psychosomatischen Stationen innerhalb von Kliniken der Kinder- und Jugendmedizin beschrieben. Sie sind die Arbeitsgrundlage bestehender Abteilungen und Bereiche und sollen sich entwickelnden Abteilungen als Orientierung dienen. 
   

Mitglied in der:
Logo DGKJ

 

Pädiatrisch-psychosomatische Einrichtungen und Angebote für Kinder und Jugendliche:

Einrichtungen

Die Angaben basieren auf den Angaben der einzelnen Anbieter.
Anfragen für die Aufnahme in die Landkarte können an das Sekretariat der AGPPS gerichtet werden.